fotojörg » meine Bilder - meine Meinung

47/366 Sonntagskuchen

Moin zusammen!

Neulich kam Km2 von seinem besten Kumpel zurück, reichlich übermüdet (die Nacht war offenbar recht kurz gewesen) und hatte als Abschiedsgeschenk Kuchen dabei. Kuchen, der uns so gut geschmeckt hat, dass wir des besten Kumpels Mutter sofort um das Rezept ersucht haben. Das kam dann prompt per WhatsApp:

Heute habe ich das Rezept getestet. Es ist supersimpel: Einfach die Zutaten in der angegebenen Reihenfolge in die Küchenmaschine/Rührschüssel einfüllen und rühren, rühren, rühren. Nix kneten, wie es da steht. Die Pampe auf das mit Backpapier belegte Blech kippen, Mandel-Zucker-Mischung drauf und dann in der Backofenmitte bei 150 Grad ca. 30 Minuten backen. Die angegebenen 180 Grad sind mir persönlich etwas zu sportlich, dann lieber etwas länger, aber weniger heiß. Das Ergebnis kann sich sehen (und schmecken!) lassen:

Und weil das hier ein Foto-Blog ist, gibt es noch ein Bild vom Aufbau für das Foto dazu:

Das Kuchenstück liegt auf einer Schieferschindel, wie sie gerade zuhauf vom Carport herunterfallen. Unter der Schindel ist eine Schachtel, um auf die richtige Höhe zu kommen. Das Hauptlicht kommt von hinten rechts über die LED vom iPad (gesichert mittels eines Krimis), die beiden Kochbücher halten jeweils ein Papiertaschentuch, die als Aufheller dienen. Im Hintergrund steht der Pappdeckel einer IKEA-Schachtel. Als Aufhelllicht hatte ich die indirekte Beleuchtung auf den Hängeschränken und die Lampen über den Küchenarbeitsflächen angeschaltet. Auf der X-Pro2 war das 35mm/2.0 montiert – darunter mein winziges Tischstativ. Blende 8.0 sorgt für ausreichende Schärfentiefe, ISO 200 für sehr gute Bildqualität. Beides bedingt bei der erwähnten Beleuchtung eine Belichtungszeit von etwas über einer Sekunde. Um die Spitzlichter zu sichern, wählte ich eine Belichtungskorrektur um -2/3 EV korrigiert. Ausgelöst habe ich über den normalen Auslöser, allerdings mit einem Selbstauslöser von zwei Sekunden. Anschließend erfolgte der Feinschliff in Snapseed.

Ach ja, gegessen habe ich den Kuchen dann auch noch.

Bleibt munter!

Your email is never published or shared. Pflichtfelder sind markiert *

*

*