fotojörg » meine Bilder - meine Meinung

Moin zusammen!

Im Wohnzimmerschrank stehen noch ein paar Krimis, die ich vor längerer Zeit mal geschenkt bekommen habe. Die waren bei mir ziemlich in Vergessenheit geraten, wie das Bücher lesen insgesamt. In Dänemark habe ich wieder Spaß daran gefunden und mich nach der Rückkehr sehr über die noch ungelesenen Exemplare gefreut.

Noch größer wurde die Freude, als ich in einer Ecke des Tiefkühlschranks noch ein paar Eiswürfel entdeckte. Da stand dann einer richtig gemütlichen Lesezeit nichts mehr im Weg. Jetzt muss ich aber schnell zurück in den Seniorenwohnpark, in dem der Sensenmann (oder ist es ein Frau?) den natürlichen Lauf der Dinge beschleunigt.

Munter bleiben!

Moin zusammen!

Der Vormittag stand wieder ganz im Zeichen der Mensa. Die Kühl- und Tiefkühlschränke mussten eingeschaltet werden, die Bestellung musste raus. Ein bisschen Verwaltungskram lag an und durch die Möglichkeit jetzt wieder in der Mensa zu verkaufen, musste ich ein paar Möbel rücken. Dann noch kurz zu Aldi, um den Eis Vorrat auf zufüllen und – zack! – war‘s Nachmittag.

Das Zwischenhoch nutzend bin ich dann am späten Nachmittag endlich mal wieder durch den Garten geschlendert. Heute wollte ich unbedingt ein nettes Bildchen zeigen. Aber die Birnen sehen noch recht langweilig aus, während die Äpfel leider schon beginnen wurmstichig vom Baum zu plumpsen. Zu guter letzt bin ich dann auf die Blüte gestoßen. Kaum richtig aufgeblüht, konnte sie schon die erste Besucherin begrüßen. So ähnlich wird’s wohl Montag um 8:30 Uhr in der Mensa sein.

Schönes Wochenende, bleibt munter!

Moin zusammen!

Die Sommerferien gehen zu Ende. Für die einen schneller als für die anderen. Ich war heute ein paar Stunden in der Schule, um den neuen Digitalen Kreativraum und den EBV-Raum einzuräumen. Außerdem hat das Team „neue Homepage“ die Gestaltung des zukünftigen Internetauftritts der Freiherr-vom-Stein-Schule soweit vorbereitet, dass wir uns konkretere Gedanken zur Bebilderung machen konnten. Morgen geht es mit den Vorbereitungen in der Mensa los, ich werde die Lagerbestände prüfen und die Bestellung für die erste Schulwoche abschicken. Soll ja am Montag niemand hungrig bleiben.

Apropos hungrig: Bei Km1 läuft das Handballtraining der Ersten Herren wieder wie gewohnt. Sohnemann kommt also Donnerstags wieder spät zum Essen, ist dafür aber um so hungriger. Kurz bevor er verschwunden war, konnte ich den Burger noch knipsen. War mir ganz recht, denn in einer fb-Gruppe ist in dieser Woche gerade #foodphotography Thema.

Bleibt munter.

Moin zusammen!

Laut einem Lied aus meiner Jugend war das durchschnittliche Alter der gefallenen US-Soldaten neunzehn Jahre. Das schoß mir gerade so durch den Kopf, als ich über einen Titel für diesen Beitrag nachdachte. Ich verdränge den Gedanken mal ganz schnell, weil ihn weiterzudenken einfach unerträglich wäre. Außerdem gibt es auch gar keinen Grund für trübe Gedanken. Alle Geschenke waren dank eiliger Bemühungen rechtzeitig parat, wurden dankend angenommen und im kleinsten Kreis bei lecker Erdbeerkuchen hinreichend gewürdigt. Alles bestens also.

Besonders kreativ sind wir bei der Auswahl der Geschenke ja nicht gewesen (immerhin keine Strümpfe – hallo Oma!👋🏻😉), aber nachdem Km1 bereits zu Weihnachten das Buch „Nichts“ (mit lauter leeren Seiten außer auf dem Titel) bekommen hatte, fiel uns dieses Mal kaum etwas pfiffigeres ein als u.a. ein Gutschein für sein Lieblingsrestaurant. Ich kann’s kaum erwarten, dass Weihnachten wird…🤣

Munter bleiben!

Moin zusammen!

Unsere Jungs sind ja minimal unterschiedlich. Während der eine nie um einen Geburtstags-/Weihnachtswunsch (oder mehr) verlegen ist, wünscht sich der andere notorisch nichts. Fast schon aus Prinzip. Und wenn dann mal ein Wunsch geäußert wird, dann gerne in der Nacht vor seinem Ehrentag. Also heute.

Deshalb war ich am Nachmittag mit Lieblingsmensch und -hund in der Stadt, um noch ein paar Kleinigkeiten zu besorgen. Als Belohnung für unsere Mühen gab’s dann bei Venezia (Was möglicherweise so gar nicht mehr heißt sondern sich jetzt Eismanufaktur nennt.) einen Curaçao- und einen Amaretto-Becher. Schmeckte beides so lecker wie im letzten Jahr, allerdings gibt es keine Bedienung mehr. Dafür kriegt man jetzt so‘nen Pieper in die Hand gedrückt und wenn‘s düdelt ist‘s Eis abholbereit. Ob sich das durchsetzt? In Dänemark lief das in einem Restaurant genauso. Befremdlich. In Dänemark haben die Geschäfte auch erstaunlich früh dicht gemacht. Spätestens 17:30 Uhr waren die Luken dicht. Das scheint rund um den Großflecken ebenfalls Einzug zu halten. Wenn sich schon Eigenheiten unseres nördlichen Nachbarn bei uns breit machen, wann schwappt dann das leckere Softeis zu uns rüber?

Munter bleiben!