fotojörg » meine Bilder - meine Meinung

Moin zusammen!

So schnell geht das – manchmal. Gestern inseriert, heute verkauft, morgen beim neuen Besitzer und dann ist das Objektiv endlich wieder im Einsatz. Eigentlich ist das doch ein sehr schöner Gedanke. Bei mir stand es so lange einfach nur noch herum, bald hilft es jemand anderem dabei seine Bildideen umzusetzen.

Ich wünsche Henrik viel Freude mit dem 24-105er. Vielleicht möchte ja auch noch jemand der guten, bewährten Canon 7D ein neues zu Hause schenken? Ich würde mich freuen, wenn sie bald wieder zeigen darf, was sie drauf hat.

Bleibt munter!

Moin zusammen!

Immer die gleichen Strecken mit dem Hund zu laufen ist ziemlich langweilig. Deshalb sammelt wohl jeder Hundebesitzer über die Zeit eine ganze Kollektion von Wegen an. Da gibt es welche, die bei viel Wind ganz angenehm weil geschützt sind. Dann welche, wo der Hund besonders viel frei laufen kann oder welche, auf den man viel in der Sonne unterwegs ist.

Zu letzteren zählt unsere Flugplatz-Runde, für die wir verschiedene Einstiege und Erweiterungen haben, So wird es nicht langweilig und wir sind vier bis sechs Kilometer mit wenig Schatten unterwegs. Bei diesem Wetter genau das Richtige!

Bleibt munter.

P.S.: Das Bild habe ich tatsächlich in Farbe aufgenommen. Irgendwie war ich „schwarz-weiß blind“. Erst zu Hause hat mir dann ein Bild, das mein Lieblingsmensch aufgenommen hat, die Augen geöffnet.

Moin zusammen!

Seid ihr auch der Meinung, dass Katzen ein eingebautes Wetterradar haben? Während die Futterspender aus den Fenster oder auf die App gucken müssen, um über Niederschlag, Temperatur und zu erwartender Ungemütlichkeit im Bilde zu sein, weiß der Hugo Kater das alles schon im Schlaf und rührt deshalb keine Krallen, wenn‘s Wetter nicht konveniert.

Juni ist da ganz anders. Für die zählt die Abfolge der Ereignisse. Wenn ihre Menschen den ersten Becher Kaffee intus haben, geht die Hunderunde los. Bei jedem Wetter. Sie findet deshalb noch lange nicht jedes Wetter toll, aber liegen bleiben gilt nicht!

Einig waren sich die beiden heute allerdings darin die wenigen sonnigen Momente zu genießen. In trauter Zweisamkeit wurde sich der Sonnenfleck auf dem Wohnzimmer Fußboden geteilt. Glücklicherweise hatte mein Lieblingsmensch das Wischtelefon zur Hand und so kann ich euch an diesem Augenblick teilhaben lassen.

Bleibt munter.

Moin zusammen!

Tag eins nach der X-E4 Absage. In meinem Kopf drehen sich die Überlegungen und Argumente pro oder contra X-E4/X100V im Kreis. Eine Frage scheint dabei recht zielführend: Welche Kamera bietet welchen Mehrwert gegenüber den bereits vorhandenen Geräten? Also was bekomme ich mit einer X-E4, das ich nicht schon in einer X-E2, X-T2 oder X-Pro2 habe? Das leichte und kompakte Gehäuse habe ich mit der X-E2. Das Klappdisplay mit der X-T2. Ein unauffälliges Gehäuse, das durch sein Retrodesign eher als altertümlicher Fotoapparat wahrgenommen wird, biete die X-Pro2. Selbst die Filmsimulationen der neuesten Fujis lassen sich mit etwas Geschick in älteren Kameras nachbauen. Zum Beispiel Classic Nagativ:

Dagegen bietet die X100V einen fast geräuschlosen Zentralverschluss, einen eingebauten Graufilter, extrem kurze Blitzsynchronzeiten, ein sehr geringe Naheinstellgrenze ohne spezielles Zubehör. Alles Features, die ich hinzu bekäme – zusätzlich zum unauffälligen, leichten, kompakten Gehäuse mit Klappdisplay und den neuesten Filmsimulationen. Wenn der Preis doch nur nicht so hoch wäre!

Munter bleiben.

Moin zusammen!

Als würde die Firma Otto meinen Blog lesen, gab es heute am Sonntag (!) eine Mail aus Hamburg:

Ich werde kein Fuji X-E4 mit 27er zum Superschnäppchenpreis bekommen. Wieso überrascht mich das nicht? Ein Kamera quasi direkt zur Markteinführung über 200€ unter empfohlenen Verkaufspreis anzubieten ist schon sehr ungewöhnlich. Das da etwas nicht stimmte, hatte ich gleich geahnt. Trotzdem hätte die Kombi für diesen Preis gerne ausprobiert. Jetzt stehe ich wieder am Anfang. Also doch eine X100V? Und wenn ja: silber oder schwarz?

Munter bleiben.