fotojörg » meine Bilder - meine Meinung

Moin zusammen!

Schon wieder Sonntag. Hab‘ ich nicht vor ein paar Tagen erst meine Sonntagssendungen geschaut? Das nennt man wohl Urlaub, wenn die Tage so entspannt vorüberziehen.

Einen echten Grund aus dem Haus zu gehen gab es – für mich – heute auch nicht. Vielmehr kamen alle zu uns ins Haus: Km1 Schulkumpel, um am Rechner von Km2 nach dem Rechten zu schauen und ein wirklich liebes Brautpaar für ein Kennlerngespräch bezüglich ihrer Hochzeitsreportage. So konnte ich jeden Regenschauer gelassen durch‘s Fenster betrachten.

Kommt gut in die Woche, bleibt munter!

Moin zusammen!

Heute war „Nudelrunde – das Original“ angesagt. Drei Gänge sind Pflicht, das Hauptgericht mit Nudeln ein Muss. Ist seit mehreren Jahrzehnten so, wird auch nicht mehr geändert (irgendwann wird alles püriert serviert 🤪).

Die Speisefolge: Als Vorspeise einen Feldsalat mit Pinienkernen und Mandarinen, dazu eine fruchtig-scharfe Mandarinen-Vinaigrette mit Zimt. Als Hauptgang Fusilli Lunghi mit einer Steinpilz-Walnuss-Soße. Den Abschluss bildeten gedünstete Zimt-Birnen in einer Walnuss-Honig-Creme – ganz leicht! Lecker war’s, satt sind alle und jetzt läuft der Geschirrspüler.

Schönen Sonntag, bleibt munter!

Moin zusammen!

Nein, Km2 hat nicht bis Viertel nach zwei im Bett gelegen. Er wurde kurz zuvor für einige Minuten in der Küche gesichtet, wo er eine Bananenmilch und seine Eigenkreation, ein „doppelt getoastetes Scheibletten-Sandwich“, inhaliert hat.

Aber deswegen so richtig aufstehen? Nö, lieber noch eine Runde mit Hugo chillen. Das geht familienintern auch völlig in Ordnung, gilt doch bei uns das ungeschriebene Gesetz „Wenn ein Haustier mit dir kuschelt, musst du mitmachen und abwarten, bis es von selbst geht.“ Was soll ich sagen? Gegen 15 Uhr konnten wird dann zum Einkaufen aufbrechen.

Munter bleiben!

Moin zusammen!

Seit etlichen Tagen spielt der Kühlschrank Tropfsteinhöhle. Nach fast zwei Jahrzehnten schloß die Tür nicht mehr richtig, alle Einstellversuche scheiterten. Mein Lösungsansatz: neue Scharniere. Die kamen vor ein paar Tagen und heute habe ich mich ans Werk gemacht.

Schön ist das ja nicht nach so langer Zeit in Bereiche einer Einbauküche vorzudringen, die seit der Installation nie einen Lappen, einen Schwamm oder eine Bürste gesehen haben, ganz einfach weil es rein von der Konstruktion her gar nicht vorgesehen ist. „Soddel“ kommt an diese Stellen leider trotzdem hin, nicht zu knapp! Jetzt klappt es mit der Tür wieder 1a, nur kann es bei ein paar Scharnieren nicht bleiben. Die Bestellung der neuen Dichtungen und Abdeckstreifen ist schon raus. Ein paar Tage noch und der Kühlschrank ist wie neu!

Munter bleiben.

Moin zusammen!

Noch ist es nicht amtlich, aber der Verdacht liegt nahe, dass die Morde  heute in Halle einen rechtsextremistischen, fremdenfeindlichen Hintergrund haben. Soweit haben wir es in unserem Land also schon kommen lassen: Nazis bewaffnen sich und schreiten zur Tat – gegen jüdische und ausländische Mitbürger. Das ist entsetzlich, erschütternd und abscheulich. Wie kann man nur so verrohen? Mir fehlen die Worte!

Simon Pearce aber hat sie gefunden:

Bei Hitlers brennt noch Licht.
Es ist nie ganz erloschen,
nur eine kurze, ruhige Zeit war’s Fenster fest verschlossen.
Nur ab und zu, ganz schüchtern fast, kaum hörbar, ein Gewisper…
Man nahm’s kaum wahr und dachte sich: „Was soll’s? Da ist noch Licht an.“
Bei Hitlers brennt noch Licht – Jetzt treten sie ans Fenster.
Jetzt sieht man sie, jetzt hört man sie …
das sind keine Gespenster.
Ganz stolz und lautstark steh’n sie da, entzünden und krakeelen.
Und ihre Drohung ist ganz klar: „WIR GEHEN WIEDER WÄHLEN!“
Bei Hitlers brennt noch Licht.
Vernunft wo bist Du? Wo?
Komm‘ raus und hilf … und schalt‘ es aus.
… sonst brennt es lichterloh.

Das Tagesbild zeigt die fünf Stolpersteine für die Familie Spitz, die in der Kieler Straße 21, Ecke Johannisstraße gelebt haben – bis die Nazis kamen, sie deportierten und ermordeten (Bernd wurde nur drei Jahre alt!). Es sind leider nicht die einzigen Stolpersteine in Neumünster. Nie wieder darf es einen Grund für weitere geben!

Standhaft und munter bleiben.